Tipps:

Blogger und ihre Machtspiele in der Blogger-Szene

Und wehe du linkst mich nicht!
Von Buttons, Links, Likes und tweets

In meinem Blog gilt mein Hausrecht! Auf meinem Blog bestimme ich was geht und was nicht geht. In meinem Blog bin ich der Herr im Haus. So oder so ähnlich kann man immer wieder Kommentare oder ganze Blog Artikel auf den Blogs der meist deutschen Blog Betreiber lesen. Das ist im Grunde ja auch ok, und jeder soll es mit seinem Blog auch so halten wie er sich das vorstellt, kein Problem.

Aber einerseits will man sich selbst auf seinem eigenen Blog von anderen nichts vorschreiben lassen, andererseits versucht man aber andere Blogger entsprechend maßzuregeln. Ob das jedoch in der Praxis immer gut geht wird sich zukünftig wohl noch zeigen. Wer bis hierhin gelesen hat wird sich fragen was ich eigentlich sagen will? O.K. über facebook bin ich durch einige eifrige Gefällt mir Junkies und klickfreudige Teilen Freunde auf den Blog Beitrag Button Klick Geiz ist unter Bloggern weit verbreitet auf dem Blog von Crazy Girl aufmerksam geworden. Momentan scheinen einigen Bloggern hierzulande anscheinend die Themen auszugehen denn vor wenigen Tagen hatte bereits ein anderer Blogger ein fast ähnliches Thema auf seinem Blog behandelt. Auch in dessen Blog Artikel Der aktuelle Blogger-Auskotz-Blog-Beitrag … mal so ein kleiner Rundumschlag… ging der Blogger mit seinen Kollegen hart ins Gericht. Wer sich die von mir angesprochenen Artikel einmal durchlesen möchte den verweise ich gerne auf die jeweils verlinkten Artikel in diesem Beitrag.

Die deutsche Blogosphäre kritisch betrachtet

Die deutsche Blogosphäre kritisch betrachtet

Tja, liebe deutsche Blogger Kollegen deutschsprachige Blogger Kollegen, an der von euch angesprochenen Misere seid ihr leider nicht ganz unschuldig. Ihr versaut es euch mit euren Lesern und Kommentatoren Tag ein Tag aus aufs Neue; selbst schuld. Fragt euch doch einmal warum das so ist, oder seid ihr schon Betriebsblind? Oops, sagte ich gerade Betriebsblind? Sry, das tut mir leid. Ihr betreibt eure Blogs zum Großteil ja Privat ohne jegliche Gewinn Absicht, wie kann ich es mir erlauben hier von einem Blog als Betrieb zu reden? Ok, streicht bitte betriebsblind und ersetzt es mit Blogblind, das trifft es eher.

Fast jeder von euch Angehörigen der Deutschen Blogosphäre stellt doch seine eigene Hausordnung mit eigenen Regeln auf von denen ich mir erlaube einige entsprechend zu zitieren:

Ich behalte mir das Recht vor, Kommentare entsprechend zu löschen oder editieren!
Kommentare mit Links, die nicht zu Blogs führen und/oder Keywords als Namen verwenden und/oder mir nicht gefallen sind nicht erwünscht und werden gelöscht!
Quelle: crazytoast.de

Bleib cool, kritisch ist in Ordnung, aber wenn du unhöflich bist, dann lösche ich deinen Kommentar. Bitte benutze deinen persönlichen Namen oder Initialen und nicht den Namen eines Unternehmens, dies würde als Spam gewertet und wird gelöscht. Der Zusammenhang zwischen Namen und URL sollte nicht offensichtlich auf Spam hindeuten! Ansonsten, vielen Dank für den Kommentar und viel Spaß mit meinem Blog.
Quelle: bueltge.de

Einträge mit rein werblichem Hintergrund (meist gekennzeichnet durch die Verwendung von Keywords, Deeplinks oder Links in Beiträgen) werden ggf. in Rechnung gestellt.
Quelle: meetinx.de

Na, sind doch ein paar lustige Passagen dabei finde ich. Ganz zu schweigen von demnicht erwünschten Nick Name den man sich ausgedacht hat wenn man sich einmal dazu entschließt einen Kommentar auf einem x-beliebigen Blog abzugeben. Da ist es dann unerwünscht wenn man zwar etwas zu schreiben hat sich aber nicht mit seinem Real Name als Kommentator ausweist. Allzu oft wird einem dann vom jeweiligen Blogbetreiber unterstellt man würde sein eigenes Blog auf den Nick Name als Keyword hin optimieren, der Kommentar wird natürlich nicht freigeschaltet und falls doch wird der angegebene Link zum eigenen Blog auf rel=”nofollow” gesetzt falls er überhaupt eingebettet bleibt. Schließlich muss man als Blog Betreiber höllisch aufpassen damit einem Tante Google wegen Bad Neighbourhood nicht eine lebenslange Penalty aufbrummt.
Was mich auch immer wundert sind Artikelschreiber die schaffen es in einen Blogartikel mit drei Absätzen zwei Google AdSense Werbeblöcke und eine zusätzliche Affiliate Box eines weiteren Werbenetzwerkes unterzubringen. Hinterlässt man dort einen Kommentar und verlinkt auf das eigene Blog welches z.B. ein Themen Blog ist bekommt man oft zu hören das man den Link nicht freischaltet da es sich bei dem angegeben Link ja leider um ein kommerzielles Blog handelt. Möchte man den Link trotzdem gesetzt haben wird man freundlich auf die “Hier Werben” Seite verwiesen.

Ganz lustig finde ich solche Aktionen auch immer solchen Blogs die einen darauf hinweisen man möge doch bitte den Adblocker ausschalten da dies ein rein privates Blog wäre welches sich ausschließlich durch Werbeeinnahmen finanziert. Es geht aber auch noch dreister und man suggeriert dem interessierten Leser das man den Dienst zukünftig leider nicht mehr kostenlos anbieten kann wie nachstehendes Beispiel zeigt:

AdBlocker eingeschaltet?
Wie es scheint, hast Du einen AdBlocker aktiviert. Du würdest uns sehr helfen, wenn Du ihn für t3n.de ausschaltest. Der Grund: Werbung auf diesen Seiten wird überwiegend pro Einblendung bezahlt und diese Einnahmen ermöglichen uns, Dir die Inhalte von t3n.de kostenlos anzubieten. Wenn Dir t3n.de gefällt und Du unsere Arbeit gern unterstützen möchtest, deaktiviere doch bitte den AdBlocker auf unseren Seiten.

Vielen Dank dafür!
Dein t3n-Team

Quelle: t3n.de

Ach ja, ich könnte das Ganze noch viel weiter und tiefer ausführen, negativ Beispiele gibt es doch tagtäglich genug in dieser Hinsicht. Solche Blogs sehen mich einfach nicht wieder denn noch entscheide ich wie ich im World Wild Web unterwegs bin und wo ich meine Real Daten (und sei es auch nur der Vor- und ggf. Nachname) angebe und wo nicht. Da lasse ich mir von niemand reinreden, auch nicht von vermeintlichen Top Bloggern der deutschen Blogosphäre.

Abonniere meinen RSS-Feed und teile diesen Blog-Artikel mit deinen Freunden!
Both comments and pings are currently closed.

8 Responses to “Blogger und ihre Machtspiele in der Blogger-Szene”

  1. Jonas sagt:

    Mal kurz ein Paar Punkte die mich an deinem Beitrag stören:

    In keinem Land der Welt nutzen prozentual gesehen und mit Abstand soviele Surfer einen Adblocker wie in Deutschland. Dass bei einem Onlinemagazin wie t3n, welches sich durch Werbung finanziert, die Hälfte der Werbeeinblendungen ins digitale Nirvana verschwindet, juckt eher wenig, hauptsache Gratis und ohne störende Werbung konsumieren.

    Übrigens rechne ich das vielen deutschen Bloggern hoch an, dass Sie wenigsten versuchen Follow-Links weiterzugeben. In der Regel werden Kommentare einfach auf “nofollow” gelassen, so wie es Google empfiehlt und WordPress von Haus eingebaut hat. Wenn das Ganze dann nur zum Linkbuilding irgendwechler minderwertigen Kreditseiten missbraucht wird, sollte man sich nicht wundern, dass viele Blogger wieder Anbstand davon nehmen oder das Ganze stark eingrenzen.

    Ich denke niemand schreibt hier jemanden vor was, wo und welche Daten er abgeben muss. Wer nicht mit den Hausregeln eines Blogs einverstanden ist, kommentiert halt nicht, ganz einfache Sache.

    Die einen ärgern sich über deutsche Machtspiele, die anderen über deutschen Klickgeiz, fehlende Dankbarkeit und die Gratismentalität. Kann man alles so oder so sehen ;-)

  2. Na dann bin ich doch mal so frei und kommentiere mit (m)einem Nichname… Mal schauen was passiert…

  3. Petra H. sagt:

    Hi,

    ich hab auch direkt mal einen passenden Artikel aus unserem Blog als Webseite eingetragen ;)

    Jetzt aber mal im Ernst, ich kann den Frust durchaus verstehen. Und man muss diesen Frust auch mal rauslassen, aber direkt wieder andere angreifen? Ob das eine bessere Taktik ist? Ich bin mir da nicht sicher.
    Übrigens stehen bei uns im Blog zumindest die richtigen Namen unter den Artikeln, kein Nickname wie hier ;)

    Was ich sagen will, es wird immer eine Hausordnung geben, die mir nicht passt. Aber muss ich dann dort verweilen?
    Ich sehe es wie Jonas, dass so Seiten wie t3n auf solche Dinge angewiesen sind. Wenn ich das nicht will: Die Infos von dort gibt es eh in ein paar Tagen überall zu lesen!

    Wo ich aber CodeZ recht gebe: Ich mag die Kommentarfaulheit mancher Leser auch nicht. Bloggen war früher eine Art Austausch, heute geht es eher darum, der schnellste zu sein, der eine Info veröffentlicht. Das stresst mehr, als das es dem Leser nützt, denke ich. Man sehe sich die Diskussion an, wie viele Links in Artikel gesetzt werden sollten und ob sich dann andere Blogger ausgeschlossen fühlen.

    Das ist auch nicht mein Fall!!!

    Ebenso wenig wie manche Vetternwirtschaft im Übrigen, die würde mich, wenn es etwas bringen würde, auch aufregen :)

    Bis dahin:
    Ruhiges Blut uns allen! Und es Lebe der Nickname :P

  4. oggy sagt:

    Ich kann mich da Jonas und Petra nur anschließen. Willst du tatsächlich alles ohne jegliche Regeln durchziehen? Dann hast du hier bald 1000 Kommentare in denen Rolex Uhren und Viagra Plagiate angeboten werden. Oder löscht du die etwa?

  5. TmoWizard sagt:

    Hallöchen!

    Netter Artikel, auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin.

    Da mein Kommentar als Spam erkannt wurde, bringe ich den nun als eigenen Artikel mit Link auf diesen Blog! Ich würde einmal die Einstellungen hier etwas überprüfen.

    Grüße aus Augsburg

    Gute Nacht

    Mike, TmoWizard

  6. Nils sagt:

    Diese Ad-Block Geschichte ist mir bis jetzt noch nicht unter die Nase gekommen falls doch dann ich das für mich ein Grund diesen Privaten-Blog nicht mehr zu besuchen Punkt.

  7. Markus sagt:

    @Nils Warum hast Du Werbung auf Deinem Blog? Wenn Du anderen es nicht gönnst, dann entfern doch bitte auch Deine Werbung.

  8. DanielB sagt:

    Ich betreibe meine Blogs teilweise kommerziell und nicht unbedingt professionell, ist mir aber auch relativ egal. Ich kommentiere und verlinke, wenn es da etwas gibt.

    Ich habe keinen AdBlocker aktiv und wenn ich mich wo anmelden möchte und mir ein Blogger einen Ref-Link zuspielen will, dann mache ich das.

    Empfiehlt mir ein Blogger ein Produkt und bin in dem Blog darauf aufmerksam geworden, nutze ich auch gerne den Ref-Link und warum?

    Es ist ein geben und nehmen und wenn ich etwas gebe, dann kommt auch gerne mal etwas zurück. Auch wenn nicht immer.

    Jeder kann seinen Blog betreiben wie er will und heutzutage ist eben nichts umsonst!